Stoffe für Sonnensegel

Da Sonnensegel wie auch die Markise für einen größflächigen Sonnenschutz geeignet sind, finden selbstverständlich auch Acryl-Markisenstoffe Verwendung bei der Fertigung des Sonnensegels. Doch ebenso wie bei der Markise gibt es bei Sonnenschutzsegeln ganz unterschiedliche Möglichkeiten bei der Auswahl von Stoffen. Diese Unterscheiden sich z.B. in Wetterbeständigkeit, Verarbeitung, Reißfestigkeit, Luftdurchlässigkeit und vieles mehr. Eine Übersicht der wichtigsten Sonnensegel-Gewebe finden sie nachfolgend.

Markisentuchgewebe aus Polyacryl

Das Acryl-Markisentuch ist ein aus spinndüsengefärbtem Garn hergestelltes Tuch, d.h. das Garn wird während des Spinnprozesses eingefärbt und ist hoch lichtecht. Es wird hauptsächlich zum Sonnenschutz und Wärmeschutz eingesetzt und überwiegend bei Markisen aller Art und Größe verwendet. Durch eine spezielle Ausrüstung sind sie Wasser und Schmutz abweisend Imprägniert. Vor allem ist es in hohem Maß beständig gegen ultraviolettes Licht, was ihm beinahe grenzenlose Vorteile gegen alle anderen Stoffe verleiht. Es gibt die Markisenstoffe in verschiedenen Farben und Mustern. Vor allem jedoch im Bereich der Unifarben, welche überwiegend für die Sonnensegel-Produktion verwendet werden. Üblicherweise werden die Sonnensegel in Tuchbahnen mit einer Breite von 120 cm konfektioniert. Die so entstehenden überlappten Nähte (ca. 2,4 cm) dienen zusätzlich der Stabilität des Sonnensegels bei Windbelastung.

Markisentuchgewebe aus PVC

Bei Markisentüchern aus PVC (Polyvinylchlorid), handelt es sich um Tücher, die z. B. bei Sonnensegel und Markisen eingesetzt werden, die die ganze Zeit der Witterung ausgesetzt sind (Korbmarkisen, Markisoletten, spezielle Regenmarkisen). Bei beweglichen Markisen verwendet man ein mit PVC überzogenes Polyestergewebe, da ein reines PVC-Tuch beim Rollen oder Falten brechen könnte. Starre Korbmarkisen dagegen werden mit einem reinen Lack PVC-Tuch bespannt, das günstiger ist. Es gibt Tücher, die absolut blickdicht sind und andere, die etwas Tranzluzent (Lichtdurchlässig), so dass noch etwas Licht durchscheint. Sie sind unter anderem wetterfest und schmutzabweisend. PVC-Gewebe sind umweltfreundlich und zu 100% recyclingfähig.

Markisentücher aus Polyester

Markisentücher können auch aus der Polyester-Faser hergestellt sein. Diese muss dazu aber in geeigneter Weise gegen UV-Strahlung geschützt sein, weil sich sonst keine ausreichende Dauerfestigkeit und Farbechtheit erreichen lässt. Wegen der höheren Festigkeit der Polyester-Faser gegenüber Acryl können die angebotenen Stoffe leichter und reißfester sein.
Die gebräuchlichsten und bekanntesten Fabrikate sind Soltis von Ferari und Sunworker von Dickson-Constant. Beide Screengewebe sind für Sonnensegel durchaus geeignet sofern sie nicht Wasserdicht sein müssen.

Verarbeitung von Markisentüchern

Die häufigste und immer noch die gebräuchlichste Methode, das Markisentuch wird doppelt gelegt und mit zwei parallelen Nähten von etwa 2 - 2,5 cm Überlappung im sicheren Steppstich vernäht. Zusätzlich werden heute auch noch verschiedene Thermische Klebetechniken angewandt. Es gibt zum einen die Variante, dass ein flüssiger Kleber oder ein Band aufgebracht wird und mit Druck verschweißt. Eine andere Variante ist das thermische miteinander Verbinden (schweißen). der beiden Tuchseiten (gilt nur für PVC-Tücher, nicht für Acryl-Markisenstoff), wobei dies ohne Kleber oder andere Chemikalien geschieht, entweder im Hochfrequenz-Schweissverfahren (HF) oder mit Heißluftgebläse und gleichzeitigen Druck so dass die Stoffkanten ebenfalls homogen verbunden sind. Wo das Markisentuch doppelt gelegt ist, erscheint es gegen Licht dunkler. Geklebte Markisentücher finden in den letzten Jahren trotz des höheren Fertigungsaufwands zunehmende Verbreitung, weil die Nähte unter Thermischen Druck etwas flacher werden als die genähten Tücher. Das ist besonders für Kassettenmarkisen interessant, da hier das aufgerollte Markisentuch einen geringeren Durchmesser erreicht und somit besser in den immer kleineren Kassetten Platz findet. Sonnensegel werden jedoch hauptsächlich nach wie vor mit der Nähmaschine verarbeitet. Zum verarbeiten der Sonnensegel, kann gegen Mehrpreis der Tenara Nähfaden verwendet werden, ein echtes high tech Produkt mit hohen Garantiezeiten (10 Jahre für die Nähte).